Wolfgang Meisenheimer

Es ist faszinierend zu beobachten, wie es in der Geschichte der europäischen Kultur neben der uralten Sehnsucht nach Rationalität, Klarheit und Einfachheit auch eine Sehnsucht nach Erkenntnis der Nuancen gibt, insbesondere nach Wahrnehmung der diffusen Innenwelt, nach Gefühlen und Stimmungen. In diesem weiten Sinne ist ‚Romantik‘ ein immer wiederkehrendes Traum-Thema, bis in unsere Zeit.

 

Vita

– geboren 1933, lebt in Düren

– Diplom T. H. Aachen, Dissertation “Der Raum der Architektur, Strukturen, Gestalten, Begriffe”

– freier Architekt in Düren (Schulbau, Sozialbauten, Industriebau, Wohnbauten), Deutscher Werkbund

– seit 1978 bis 1998 Professor bei der FH Düsseldorf, Lehrgebiet “Grundlagen des Entwerfens”

– neun Jahre Dekan des Fachbereiches Architektur

– Mitgründer der “ad- Hefte” (Veröffentlichungen der FH, insbesondere “rote Reihe”)

– Dokumentation jährlicher architekturtheoretischer Seminare

– zehn Jahre Mitherausgeber von DAIDALOS, Berlin

– Wissenschaftliche Arbeiten zu Grundphänomenen der Architektur (insbesondere  Raum- und Zeitstrukturen)

– Künstlerische Arbeit: Malerei, Plastik (Ton, Beton)

– Bücher: Figuren (1979), Raumstrukturen (1988), Choreografie des architektonischen Raumes (1998), Das Denken des Leibes und der architektonische Raum (2004), Der Rand der Kreativität (2010), Schattengespräche (2010)

 

meisenheimer_baege_9297-web_klein
meisenheimer_baege_9290-web_klein
meisenheimer_baege_9285-web_klein
meisenheimer_baege_9274-web_klein
meisenheimer_baege_9272-web_klein
meisenheimer_baege_9207-web_klein

 

It is fascinating to observe how in the history of European culture there is an ancient longing for rationality, clarity and simplicity as well as a longing for an insight into nuances of perception and the vague inner world consisting of feelings and moods. In this broad sense ‚romance‘ is still a recurring dream motif.

 

CV

– born in 1933, lives in Düren

– diploma T. H. Aachen, dissertation “Der Raum der Architektur, Strukturen, Gestalten, Begriffe”

– freelance architect in Düren (school buildings, social buildings, industrial buildings, residential buildings), Deutscher Werkbund

– 1978 to1998 professor at FH Düsseldorf, department “Grundlagen des Entwerfens”

– dean for the department for architecture for nine years

– co-founder of “ad- Hefte” (publishings of FH, especially “rote Reihe”)

– documentation of annual architectural history seminars

– publisher of DAIDALOS, Berlin for ten years

– scientific works about basic phenomena of architecture  (especially space-time structures)

– artistic works: painting, sculpture (clay, concrete)

– books: Figuren (1979), Raumstrukturen (1988), Choreografie des architektonischen Raumes (1998), Das Denken des Leibes und der architektonische Raum (2004), Der Rand der Kreativität (2010), Schattengespräche (2010)

 

 

Date

1. Februar 2012

Category

Denkwelten

Photo

courtesy of the artist