Ulrich Erben

„Bilder der Kunst werden immer mehr vervielfältigt, zitiert und verwertet. Es ist als wolle man so die Vergänglichkeit überlisten durch ständig wiederholbare Gegenwart. Doch mich fasziniert gerade die Einmaligkeit eines Bildes, seine Entstehung und das nicht mehr Veränderbare, auch seine Verletzbarkeit und Vergänglichkeit – eben das Ereignis eines Originals.“

Ulrich Erben

 

 

Vita

– 1940 geboren in Düsseldorf

– 1958–65 Studium an den Kunstakademien Hamburg und Urbino

– 1974 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Bildende Kunst

– 1980–2005 Professor an der Kunstakademie Münster

– 1986 Konrad-von-Soest-Preis

– Lebt und arbeitet in Düsseldorf, Goch und Bagnoreggio (Latium, Italien)

 

erben_baege_8737-web_klein
erben_baege_8606-web_klein
erben_baege_8568-web_klein
erben_baege_8567-web_klein
erben_baege_8548-web_klein
erben_baege_8537-web_klein

 

„Pieces of art are increasingly reproduced, quoted and processed. It is as if you are trying to cheat transience by constantly repeating the present. What’s fascinating to me is the uniqueness of an image, its creation and the aspect of it being completely original with all its immutability, its vulnerability and its impermanence.“

Ulrich Erben

 

CV

– 1940 born in Düsseldorf

– 1958–65 studies at Kunstakademie Hamburg and Urbino

– 1974 Förderpreis award of Land Nordrhein-Westfalen for Fine Arts

– 1980–2005 professorship at Kunstakademie Münster

– 1986 Konrad-von-Soest-Preis award

– lives and works in in Düsseldorf, Goch and Bagnoreggio (Latium, Italy)

 

Date

26. Januar 2012

Category

Zwischenlandung

Photo

courtesy of the artist