Stefan Ettlinger

„Unsere Fähigkeit, komplexe Zeichensätze blitzartig zu dekodieren und sie mit einem Kanon aus Vorwissen, Erfahrung und Erwartung in Zusammenhänge einzuordnen, wird außer Kraft gesetzt. Zwar erkennen wir auf Ettlingers Bildern auch Bekanntes – doch was auf den ersten Blick als Gesamtheit erscheint, erweist sich beim abermaligen Hinsehen als trügerisch.“ Beate Arnold, Katalog Worpswede 2012

„Das ist gut für die Augen – Bilder die zum Sehen taugen – Bilder die zu sehen sind – ein Bild zuviel macht noch lang nicht blind“ Songtext Ettlinger

 

 

Vita

– 1958 geboren in Nürnberg

– 1980–88 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Alfonso Hüppi, 1985 Meisterschüler

– Film, Performance, Musik etc. u.a. als Mitglied der Anarchistischen Gummizelle (AGZ) mit Thorsten Ebeling, Heinz Hausmann, Bertram Jesdinsky, Otto Müller, Ulrich Sappok

– Seit 1993 im Vorstand des Künstlervereins WP8, Düsseldorf

– 2008 Gastprofessur für Malerei am College Of Fine Art der Kyung-Hee-Universität in Seoul, Korea

– Wintersemester 2010–2011 Vertretungsprofessur (Freie Grafik und Malerei, Klasse Alexander Roob) an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste Stuttgart

– 2012 zweimonatiger Aufenthalt in Chongqing (China) im Rahmen eines Künstleraustauschprogramms der Stadt Düsseldorf

 

ettlinger_baege_1454902-web_klein
ettlinger_baege_1454915-web_klein
ettlinger_baege_1454928-web_klein
ettlinger_baege_1454936-web_klein
ettlinger_baege_1454951-web_klein
ettlinger_baege_1454946-web_klein

 

“The ability to quickly decode complex sets of signs and to integrate them into a canon of knowledge,experience and expectations is suspended. Although we can make out familiar structures on Ettlinger’s paintings, the union as which the works presents themselves are deceiving which is only perceivable at second glance.“ Beate Arnold, Katalog Worpswede 2012

“It is beneficial fort he eyes, images that are fit to be seen, images that can be seen, one too many will not leave you blind“

song lyrics by  Stefan Ettlinger

 

CV

– 1958 born in Nuremburg

– 1980–88 studies at Staatliche Kunstakademie Düsseldorf with Alfonso Hüppi, master-class in 1985

– film, performance, music etc. membership of the group “Anarchistische Gummizelle“ with Thorsten Ebeling, Heinz Hausmann, Bertram Jesdinsky, Otto Müller, Ulrich Sappok

– since 1993 member of management board of artist’s collective “WP8“, Düsseldorf

– 2008 guest professorship for painting at the college of fine art of Kyung-Hee university, Seoul, Korea

– 2010/2011 replacement professorship for Alexander Robbs class for graphics, painting at the Staatliche Akademie der bildenden Künste, Stuttgart

Date

23. Januar 2014

Category

Zwischenlandung

Photo

Sieben.Acht | 200 x 140 cm | 2011