Pia Fries

Pia Fries‘ Umgang mit der Farbe ist ein dialogischer Prozess. Sie gesteht der Farbe Autonomie zu, sie selbst gibt Kontrolle ab. Trotz seiner Offenheit ist dieser malerische Prozess zugleich untersuchend und reflektierend. In ihm entstehen Schicht für Schicht Bilder mit erhabenen Farbtexturen, die mit planen Siebdruck-Elementen zusammengeführt werden. Zusehends wird auch dem Bildträger, der weißen Fläche, ein Mitspracherecht eingeräumt.

 

Vita

– geboren 1955 in Beromünster, Schweiz

– lebt und arbeitet in Düsseldorf und Berlin

 

fries_baege_7634-web_klein
fries_baege_7629-web_klein
fries_baege_7614-web_klein
fries_baege_7599-web_klein
fries_baege_7596-web_klein

 

The way Pia Fries handles paint can be described as a dialogical process. She grants autonomy to the paint and hands- off control. Even though the painting process is open, it is investigative and reflective at the same time. In this process several images are layered on one another which results into convex texture and are connected with flat elements of silkscreening. Noticeably, the say of the white space, which is the image carrier, is increased.

 

 

Date

19. Oktober 2011

Category

Zwischenlandung

Photo

Fahnenbild 7 | Öl und Siebdruck auf Holz | 100x 145 cm | 2010 | Foto: Hans Brändli