Jörg Eberhard

„Ich habe mich immer auf das Malen von Gemälden beschränkt, denn es besteht eine klare und erkennbare Grenze zwischen dem Kunstwerk und der faktischen Wirklichkeit. Ich bearbeite eine Fläche, auf der ich vielleicht einen Raum darstelle, in dem vielleicht Dinge und (bei mir sehr selten) Menschen sind, die vielleicht farbig oder nicht farbig, flächig oder gestisch, mechanisch oder emphatisch dargestellt werden. Eine Malerei ist durch Konvention und Gewöhnung leicht als ein Kunstwerk erkennbar und kann als solches geliebt oder zurückgewiesen werden. Ich liebe sie eher.“

 

 

Vita

– 1956 geboren in Bad Waldsee Oberschwaben, Nähe Bodensee

– 1969–1975 Kunstunterricht bei Paul Heinrich Ebell am Gymnasium Bad Waldsee

– 1975–1982 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Wintersberger, Kleemann, Götz und Hüppi

– Kunstgeschichte bei Walter J. Hofmann und Werner Spies

– 1981  Meisterschüler bei Alfonso Hüppi – Staatsexamen

– Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg

– Max-Ernst-Stipendium der Stadt Brühl

– Leitung der Kleinen Galerie der Stadt Bad Waldsee

– Villa-Romana-Preis, Florenz

– Lehraufträge Ddf und Braunschweig

– 2002–2007 Professor für Experimentelle Gestaltung an der Universität Duisburg-Essen

– 2008–2012 Professor für Experimentelle Gestaltung an der Folkwang Universität der Künste, Essen

– 2009–2012 Dekan des Fachbereichs Gestaltung der Folkwang Universität der Künste

– seit 2012 Professor für Experimentelle Gestaltung am Institut für Kunst und Kunstgeschichte der Universität Duisburg-Essen

– lebt in Düsseldorf

 

eberhard_uemran-kerman_1556-web_klein
eberhard_uemran-kerman_1506-web_klein
eberhard_uemran-kerman_1509-web_klein
eberhard_uemran-kerman_1528-web_klein
eberhard_uemran-kerman_1553-web_klein
eberhard_uemran-kerman_1559-web_klein

 

“I have always focused  on painting due to the fact that there is a clear cut between the artwork and factual reality. I work with a surface on which I might establish a space or depict objects, seldom people, maybe colourful or maybe not, extensive or figurative, mechanical or empathically. A painting is easy to be seen as a piece of art due to convention and custom and can therefore be loved or rejected, whereas I rather love them. “

 

CV

– born 1965 in Bald Waldsee Oberschwaben near Lake Constance

– 1975–1982 studies at Kunstakademie Dusseldorf with Wintersberger, Kleemann, Götz and Hüppi

– Studies in art history with Walter J. Hofmann and Werner Spies

– 1981 master- class student of Alfonso Hüppi

– scholarship of Kunststiftung Baden- Württemberg

– scholarship Max-Ernst-Stipdndium of Stadt Brühl

– management of the Kleine Galerie of Stadt Bad Waldsee

– Villa-Romania award, Florence

– Lecturer in Düsseldorf and Braunschweig

– 2002–2007 professorship of experimental design of Universität Duisburg Essen

– 2008–2012 professorship of experimental design of Folkwang Universität der Künste, Essen

– 2009–2012 dean of the factulty for Experimental Design of Folkwang Universität der Künste, Essen since 2012 professorship for Experimental Design and Art History at Universität Duisburg-Essen

– lives in Düsseldorf

Date

18. Oktober 2012

Category

Zwischenlandung

Photo

Zürn 2 | Kunstharz, Papier, Rahmen | 300 x 350 cm | 2004