Felix Droese

“Die Kunst zu unterscheiden, die innere Wüste“

Vortrag im Dortmunder Kunstverein

 

 

Vita

– Geboren 1950 in Singen/Hohentwiel

– Lebt und arbeitet am Naturschutzgebiet Neanderthal, Mettmann

– 1970–1976 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf

– bei Peter Brüning und Joseph Beuys

– 1972 Verhaftung bei Vietnamdemonstration in Köln, drei Jahre zur Bewährung

– 1976–1981 Aushilfe bei einem Friedhofs-und Landschaftsgärtner in Büderich

– 1979 Kommunalwahlkandidat für die Alternative Liste Düsseldorf

– 1980 Erste Museumsausstellung »Schwarz auf Weiß« im Kunstmuseum Bochum

– 1981 Westkunst, Köln

– 1982 Dokumenta VII, Kassel, Förderpreis für junge Künstler des Landes Nordrhein-Westfalen

– 1986–1987 Professur für Malerei und Graphik an der Städelschule, Frankfurt/M.

– 1987 Kunstpreis Glockengasse, Köln

– 1988 43. Biennale Venedig Deutscher Pavillion »Haus der Waffenlosigkeit«

– 1989 House of weaponlessness, List Visual Arts Center-Massachussetts Institute of

– Technologie (MIT), Cambridge, USA

– 1991–1998 Das Gleichmaß der Unordnung, Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart, u.a. Rio de Janeiro, Buenos Aires, Mexiko City, Ankara, Budapest, Belgrad, Sarajevo, Kaunas

– 1993 Kunsthalle in New York, Vanishing Images/Dresden Window

– 1996 Art-Multiple-Preis Düsseldorf

– 2003 Das ALDI-Multiple

– 2007 Warum haben wir Europäer 12 Sterne in der Flagge? Sparkasse am Niederrhein Neukirchen-Vluyn

– 2008 Der Mensch verlässt die Erde, Kolumba Diözesanmuseum Köln

– 2010 Der Sprung ins Leere, Galerie Titus Koch Schloß Randegg/Museum Stadt Engen

– 2011 Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein

– 2012 CHROOCOCCUS/Totus Tuus, Galerie Villa Goecke Ralph Kleinsimmlinghaus, Krefeld

– 2013 Erbarmen als soziale Form, ein Kunstprojekt des Diözesan Caritasverbands für das Erzbistum Köln

 

droese_baege_51284-web_klein
droese_baege_51251-web_klein
droese_baege_51259-web_klein
droese_baege_51264-web_klein
droese_baege_51270-web_klein
droese_baege_51280-web_klein

 

“The art to differentiate. The inner desert.“

lecture at Dortmunder Kunstverein

 

CV

– born 1950 in Singen/Hohentwiel

– lives and works near the Neanderthal nature reserve, Mettmann

– 1970–1976 studies at Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf with Peter Brüning and Joseph Beuys

– 1972 imprisoned at a demonstration against war in Vietnam in Cologne, three years suspended sentence

– 1976–1981 temporary gardener (landscape and cemetery) in Büderich

– 1979 candiate for municipal elections for die Alternative Liste in Düsseldorf

– 1980 first show »Schwarz auf Weiß« at Kunstmuseum Bochum

– 1981 Westkunst, Köln

– 1982 Dokumenta VII, Kassel, Förderpreis für junge Künstler des Landes Nordrhein-Westfalen award

– 1986–1987 professorship for painting and graphics at Städelschule, Frankfurt/M.

– 1987 Kunstpreis Glockengasse award, Cologne

– 1988 43. Venice Biennale, German pavilion »Haus der Waffenlosigkeit«

– 1989 House of weaponlessness, List Visual Arts Center-Massachussetts Institute of

– Technologie (MIT), Cambridge, USA

– 1991–1998 Das Gleichmaß der Unordnung, Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart, Rio de Janeiro, Buenos Aires, Mexiko City, Ankara, Budapest, Belgrad, Sarajevo, Kaunas

– 1993 Kunsthalle in New York, Vanishing Images/Dresden Window

– 1996 Art-Multiple-Preis award,  Düsseldorf

– 2003 Das ALDI-Multiple

– 2007 Warum haben wir Europäer 12 Sterne in der Flagge? Sparkasse am Niederrhein Neukirchen-Vluyn

– 2008 Der Mensch verlässt die Erde, Kolumba Diözesanmuseum Cologne

– 2010 Der Sprung ins Leere, Galerie Titus Koch Schloß Randegg/Museum Stadt Engen

– 2011 order of merit of Land Schleswig-Holstein

– 2012 CHROOCOCCUS/Totus Tuus, Galerie Villa Goecke Ralph Kleinsimmlinghaus, Krefeld

– 2013 Erbarmen als soziale Form, an art project of Diözesan Caritasverbands for Erzbistum Köln

 

 

 

 

Date

6. November 2013

Category

Denkwelten

Photo

courtesy of the artist