Erich Reusch

„Seit 1956 habe ich erste dezentrale Skulpturen entworfen. Durch die Reduzierung der Einzelformen auf ein Minimum (Kuben, Scheiben oder Säulen) entstanden Spannungsfelder, die durch Verdichtung oder Auflösung beträchtliche Dimensionen erreichen. Wichtig war für mich in erster Linie der Gravitationsbezug der Formen untereinander, nicht die Pressung durch das Gewicht auf den Boden. Nicht die Einzelform, der Raum ist das Ereignis.“

Erich Reusch

 

 

Vita

– 1925 geboren in Wittenberg-Lutherstadt

– 1947–1953 Studium der Bildhauerei und Architektur an der Akademie der Bildenden Künste Berlin bei  Georg Leowald, Richard Scheibe und Hans Uhlmann

– 1956–1965 freischaffender Architekt in Düsseldorf

– 1975–1990 Professur für ‚Integration Bildende Kunst und Architektur‘ an der Kunstakademie Düsseldorf

– lebt und arbeitet in Neuenrade

 

reusch_baege_1550058-web_klein
reusch_baege_1550044-web_klein
reusch_baege_1550124-web_klein
reusch_baege_1559843-web_klein
reusch_baege_1559995-web_klein
baege_1550143-web_klein

 

“I began to design the first decentralized sculptures in 1956. By reducing single shapes to a minimum (cubes, plates or columns) fields of tension emerged, which grew immensely by compacting or dissolving them. Most important to me is the relationship of gravitation between the shapes and not the pull of their own weight to the floor. Not the single shape, but the total space is the result.“

 

CV

– born 1925 in Wittenberg-Lutherstadt

– 1947–1953 studied of Skulpturen and architecture at Akademie der Bildenden Künste Berlin with  Georg Leowald, Richard Scheibe and Hans Uhlmann

– 1956–1965 freelance architect in Düsseldorf

– 1975–1990 professorship for ‚Integration Bildende Kunst und Architektur‘ at Kunstakademie Düsseldorf

– lives and works in Neuenrade

Date

23. April 2015

Category

Zwischenlandung

Photo

Ausstellungsansicht | Foto: Werner Hannappel