Christian Freudenberger

„Wie das medial vermittelte Bild selbst, so ist auch die Malerei Christian Freudenbergers in allerhöchstem Maße abstrakt. Man kann von „Darstellung“ im engeren Sinne kaum mehr sprechen. Der ikonische, im konkreten Sinne also abbildende Aspekt tritt hinter den indexikalischen Aspekt zurück, d.h. es gibt nur Spuren, Verweise, Indizien, denen man genau nachgehen muss, um auf das zu kommen, was eigentlich abgebildet sein sollte oder könnte. Die Spuren aber führen vor allem bei den Bildern, in denen „Handlungen“ oder „Kunst“ zu den Räumen hinzutreten, zur Re-Konstruktion einer Wirklichkeit, die es nicht gibt oder gegeben hat.“

Ulfried Weingarten

 

Vita

– 1971 geboren in Dortmund

– 1992–98 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf

– 2006–2010 Künstlerischer Mitarbeiter, Institut für Kunst, TU-Dortmund

– 2008–2011 Künstlerische Leitung, Kunstverein Schwerte (mit Markus Karstieß)

– lebt und arbeitet in Düsseldorf

 

freudenberger_baege_0979-web_klein
freudenberger_baege_0936-web_klein
freudenberger_baege_0952-web_klein
freudenberger_baege_1005-web_klein
freudenberger_baege_1020-web_klein
freudenberger_baege_1031-web_klein
freudenberger_baege_1038-web_klein

 

Christian Freudenberger’s painting is highly abstract like an image distributed through media. You can hardly call it a “depiction“ of anything. The iconic, in the concrete sense depicting manner of an image comes after the indexical aspect, so there are only traces, hints and references you have to follow in order to grasp what actually is shown or meant to be described. These traces lead to a reconstruction of reality foremost in the images, which have “actions” or “art” adding to the space, which do not exist or have as a matter of fact never existed at all.

Ulfried Weingarten

 

 

Date

8. Dezember 2010

Category

Zwischenlandung

Photo

courtesy of the artist